Bezirkstag und 60-Jahr-Feier des Schützenbezirks Brixen

Anfang März fand –  wie alle Jahre – der Bezirkstag des Schützenbezirks Brixen in der Bischofsstadt Brixen statt. Gleichzeitig konnte der Bezirk auch auf sein 60jähriges Bestehen zurückblicken.

Nach der Aufstellung zogen die Ehrengäste, die Bürgerkapelle Brixen, alle Vertretungen der 19 Kompanien mit Fahnen sowie einige deren Partnerkompanien ein in die Pfarrkirche von Brixen. Dekan Albert Pixner zelebrierte eine feierliche Hl. Messe, die von einer Bläsergruppe der Bürgerkapelle Brixen musikalisch umrahmt wurde. Nachher nahmen alle auf dem Domplatz Aufstellung und marschierten unter den Klängen der Bürgerkapelle zur Cusanus-Akademie. Dort präsentierten die Bürgerkapelle Brixen und die Ehrenkompanie Peter-Mayr Brixen den Brixner Schützenmarsch “Hoch an”. Anschließend fand die Vollversammlung statt.

Im Namen der austragenden Kompanie begrüßte Hauptmann Thomas Mitterrutzner die Kompanien und Ehrengäste. Durch das Programm führte dann Major Helmut Oberhauser. Er nahm die namentliche Begrüßung vor und freute sich, dass viele Ehrengäste der Einladung zu dieser 60-Jahr-Feier gefolgt sind. Anschließend hielt er Rückschau auf das vergangene Jahr 2017: Der Tätigkeitsbericht war wie immer sehr umfangreich.

Über die Tätigkeit in der Jugendarbeit berichtete Jungschützenbetreuer Manuel Fischnaller. In den vergangenen Jahren wurden Jungschützenschießen und das Jungschützenrodeln als Veranstaltungen etabliert. Es fand bereits an mehreren Schießständen im Bezirk Brixen statt, ebenso das Jungschützenrodeln. Das Leistungsabzeichen bestanden im letzten Jahr 40 Schützen.

Für die Marketenderinnen sprach Viktoria Stampfl. Es wurden verschiedene Veranstaltungen und Weiterbildungen organisiert, wie Trachtenvorführungen, Flickkurse, Frisurenkurse, usw. Höhepunkte der vergangenen Jahre waren die Lehrfahrt ins KZ Dachau und die Herausgabe eines Marketenderinnenkalenders.

Bezirkschießleiterin Sonja Oberhofer präsentierte die Ergebnisse des diesjährigen Rundenwettkampfes und führte die Preisverteilung durch. Die Gruppe A führte die SK Schalders an, gefolgt von der SK Rodeneck I und der SK Villnöss. In der Gruppe B hält die SK Natz den ersten Platz, gefolgt von den Kompanien Meransen und Vahrn. Den besten Tiefschuss sowie die beste Einzelbewertung erzielte Fabian Gasser aus Lajen.

Bezirkskulturreferent Josef Kaser berichtete auch von den Veranstaltungen des letzten Jahres. Im Mai fand eine Lehrfahrt nach Waldmünchen statt. Im Rahmen des Projektes “Tiroler Wallfahrtsorte kennenlernen” wurde der Ort Mori im Trentino besichtigt. Auch der Fotokalender wurde zum letzten Mal wieder herausgegeben.

Im Anschluss erhielten verdiente Schützen aus den Kompanien die Ehrennadel in Silber oder Gold. Jene in Silber mit dem Peter-Mayr-Bild erhielten: Hauptmann Augustin Schrott (SK Lajen), Oberjäger Hannes Auer (SK Natz), Fähnrich Michael Gruber, Schütze Ewald Pichler, Schütze Johann Anranter und Ehrenoberleutnant Josef Crepaz (alle SK Villanders). Die Ehrennadel in Gold mit dem Andreas-Hofer-Bild konnten Bezirksschießleiterin Mark. Sonja Oberhofer (SK Meransen), Bezirksfähnrich Ltn. Erich Tschisner (SK Villnöss), Hauptmann Richard Oberhuber (SK Spinges) und der 1. Sektionsschützenmeister der Sektion Schwarzenberg (nähe Regensburg) Bernd Schwenk entgegennehmen. Auch eine Ehrenmitgliedschaft wurde vergeben: unter großem Applaus für seine Verdienste wurde Sepp Kirchler (Ehrenhauptmann der SK Brixen) zum Ehrenmitglied des Schützenbezirks ernannt.

Die Festansprache hielt Ehrenmajor Dr. Bruno Hosp, In einem historischen Rückblick ging er auf die Südtiroler Geschichte ein. Vom Ende des 1. Weltkrieges ging er über auf die Zeit des Faschismus, die Option, die Zeit der Bombenjahre und schließlich auf den Weg hin zur Autonomie. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges bedurfte es einige Zeit, das Schützenwesen wieder zu etablieren. 1958 schließlich wurde der Schützenbund gegründet. Mit wachsamen Zusammenhalt sollten sich die Schützen auch heute gegen private Genügsamkeit und um sich greifenden Neid einsetzen.

Danach ergriffen die Ehrengäste das Wort: der Nordtiroler Landesrat Johannes Tratter, der Brixner Bürgermeister Peter Brunner, der 1. Gauschützenmeister des Kreisschützenverbandes Oberpfalz/Donaugau (Regensburg) Manfred Wimber und Major Franzjosef Rohner vom SSB sprachen ihre Grußworte.

Auch Neuwahlen standen auf dem Programm. Sie wurden bereits in einer separaten Vollversammlung abgehalten, sodass nur mehr die Ergebnisse präsentiert wurden. Der 29jährige Florian Lechner, Oberjäger der SK Meransen, wurde zum Nachfolger von Bezirksmajor Helmut Oberhauser gewählt. Als Bezirksmajor-Stellvertreter wurde Hptm. Martin Frener (SK Afers) gewählt. Zu Beiräten wurden Ehptm. Hubert Larcher (SK St. Andrä), Ltn. Matthias Wieser (SK Afers), und Ltn. Franz Oberhofer gewählt. Helmut Oberhauser bedankte sich bei der alten Bezirksleitung für die letzten 7 Jahre und übergab dem neuen Major feierlich die Feldbinde.

Mit dem Absingen der Tiroler Landeshymne wurde die Festversammlung anschließend beendet.

Fotos dazu gibt es in der Bildergalerie.